Es ist der absolute Wahnsinn, was sich am Samstag, den 10.01.2015 in der Sparkassen-Arena in Kiel abgespielt hat. Unser kleines gallesisches Dorf hat sich völlig unerwartet die Masters-Trophäe geschnappt und geht damit in die Geschichte des Lotto Masters ein!

Ein erster ausführlicher Bericht ist hier zu finden: Spielbericht.

Einen kleinen Spiltter zu unseren Erfahrungen findet ihr hier - Splitter Hallenmasters

Was war denn da los?

Was für unglaubliche Szenen spielten sich am vergangenen Samstag in der Kieler Sparkassenarena ab? Ein Blitzlichtgewitter, ein Kamerateam und ein Stadionsprecher bildeten eine riesen Traube um unsere Siegermannschaft. Ja, Siegermannschaft. Aber wie kam es dazu? Was ist eigentlich passiert?
Schon während der offiziellen Eröffnungsfeier konnten die Spieler spüren was sie heute erwartet. Als unsere Mannschaft beim Einlaufen der Teilnehmer endlich an der Reihe war, gab es auf den Rängen kein Halten mehr. Unsere mitgereisten 800 – 1000 Fans brachten die Halle zum Beben. Auch viele neutrale Zuschauer freuten sich auf unsere Underdogs. Dann ging es auch schon verdammt schnell. Noch einige kurze Ansprachen und schon stand unsere Mannschaft auf der Platte. Die Fans im Rücken mit schönen Knicklichtern in TuS Farben beleuchtet. Es ging gegen keinen geringeren als gegen den Titelverteidiger ETSV Weiche Flensburg. Warum sie sich im Vorjahr den Titel holen konnten, wurde uns dann im Laufe des Spiels deutlich. Sicher ließen die Favoriten den Ball laufen und nutzten gleich ihre erste Gelegenheit zur 1:0 Führung. Doch, dass wir chancenlos waren konnte man nicht sagen. Kjell Brumshagen, Christian Jaacks, Marco Möller und Martin Genz kurz vor Schluss ließen beste Möglichkeiten ungenutzt. Im direkten Gegenzug erhielten wir die Treffer, so auch 20 Sekunden vor dem Ende zum 0:2.
Doch vielleicht war gerade das der richtige Auftakt für unsere Jungs, denn man sah, dass man mit dieser Ruhe am Ball und einer taktisch disziplinierten Leistung viel mehr erreichen kann.  Diese nötige Ruhe hatten wir dann auch im zweiten Spiel. Jedem Spieler von uns war bewusst, dass wir mit einer Niederlage gegen die im ersten Spiel starken Eutin 08er, aus dem Turnier ausgeschieden wären. Doch Angst vor einem Ausscheiden hatte keiner, denn damit hatte ohnehin ja jeder gerechnet. Und genau das schien die Truppe stark zu machen. Mit einer starken Leistung konnte man sich gegen den Herbstmeister in der SH-Liga durchsetzen. Energische Zweikämpfe, sicheres Passspiel und die Ruhe vor dem Tor waren ausschlaggebend für den Erfolg. Den Anfang machte Jannick Holz, als er einen hohen Ball von Martin Genz mit der Brust annahm und fast Volley in die lange Ecke zimmerte. Das 2:0 erzielten die 08er selber. Nach einer schönen Kombination von uns kamen wir weit in den gegnerischen Strafraum, dort vollendete der Eutiner Abwehrspieler mit einem Rettungsversuch in das eigene Tor. Das 3:0 entsprang einer vorbildlichen Hallenkombination. Marc Oldenburg und Kjell Brumshagen spielten sich bei einem Konterangriff die Bälle hin und her, bis nach dem finalen Pass von Kjell der Torhüter ausgespielt war und Marc zum Endstand einschob. Das war eine Initialzündung für uns. Jetzt wusste man, dass man nicht nur im Turnier angekommen ist, sondern, dass eventuell noch ein Weiterkommen möglich ist.
Doch da mussten wir zunächst noch das kommende Duell gegen den Regionalligisten VfR Neumünster überstehen. Ein Unentschieden sollte uns langen. Doch das war alles andere als einfach. Die Neumünsteraner waren mit vielen guten Hallenspielern versehen, wie zum Beispiel Kramer. Der kantige Stürmer brachte uns mehrmals in ernsthafte Bedrängnis. So egalisierte er auch unsere zwischenzeitliche Führung. Für die hatte unser als Scharfschütze bekannte Thilo Quinting gesorgt. Wieder aus einem spitzen Winkel, schleuderte er den Ball ins kurze Eck zur Führung. Keeper Rathjen und unsere vielbeinige Abwehr verhinderten einen weiteren Gegentreffer und somit kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Direkt nach Abpfiff liefen unsere Jungs zu den Fans und feierten gemeinsam das Erreichen des Halbfinals.
Dort sollte uns kein geringerer Gegner erwarten als unser Kabinennachbar und Ausrichter des KSV Holstein Kiel. Während man sich mit den Kielern zusammen warm machte und euphorisch auf das Halbfinale wartete, legte sich die Nervosität vollends. Die Vorfreude war dafür umso größer. Doch der Beginn ließ nichts Gutes erahnen. Unseren ersten Ballverlust bestraften die Profis direkt mit 0:1. Doch wir ließen uns nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegensatz zu unseren Kontrahenten. Jetzt kam der große Wendepunkt des Turniers. Die Kieler spielten auf Zeit gegen unser kleines Hartenholm. Gegen uns, wo ein Spieler des KSV mehr im halben Jahr verdient, als wir im Jahr für unsere Mannschaft ausgeben können. Der Respekt war also zu spüren und auf den Rängen entwickelte sich eine richtig aufgeheizte Atmosphäre. Die Halle pfiff die Kieler aus, nachdem jeder Ball nach hinten und über den Torwart gespielt wurde. Wir blieben geduldig und warteten auf den Moment um an den Ball zu kommen und ein Pressing zu spielen. Dann war es so weit. Nach einem Ballgewinn schalteten wir wieder schnell um und kamen nach vorne, der Ball landete bei Martin Genz. Der nahm Maß und schoss den Ball zum Unentschieden in die Maschen. Die Halle war hielt es jetzt komplett mit uns und sie sollte auch belohnt werden. Nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich wollte Holstein schnell nach vorne spielen. Doch wir ergatterten uns den Ball. Aaron Meyerfeldt, der in der ersten Minute noch Pech hatte, als er ein klasse Solo mit einem Pfostenschuss beendete, setzte sich auf der rechten Seite durch. Sein Schussversuch wurde erst geblockt, der zweite kam durch und konnten vom Keeper nicht festgehalten werden. Christian Jaacks stand da, wo er zuletzt immer steht. Goldrichtig. Er stocherte den Ball in einem Zweikampf mit Entschlossenheit über die Linie. Der Wahnsinn war komplett. Unsere Mannschaft und Betreuer waren schon Sekunden vor Abpfiff auf dem Feld und jubelten, konnten sie auch, denn der in dem Halbfinale stark haltende Keeper Jakob Lübke brauchte nicht mehr eingreifen. Dann war endlich Schluss und in der ausverkauften Halle hallte es „Finaaaaleee, ohhohooooo!“.
Keiner konnte begreifen was sich hier gerade abgespielt hat! Und während sich unsere Mannschaft in der Kabine sammelte, liefen auf dem Platz schon die Lübecker, die sich auf uns vorbereiteten. Eine letzte Ansprache vom Erfolgscoach Jörg Schwarzer und es ging los! Unsere Jungs rannten aus den Katakomben in Richtung eigene Fans. Hier sollten sie auch bleiben. Mit den Fans im Rücken, die noch einmal die blau-rot-weißen Pappschalen hoch hielten und eine Einheit bildeten. Doch nicht nur unsere weiße Wand war eine Einheit. Die ganze Halle war jetzt Hartenholm! Außer 50 Lübecker…
Während den ersten zwei Minuten gab es ein Echo, was für Gänsehaut sorgte „Hartenholm – Hartenholm“ klang es von den Tribünen. Wer jetzt nicht emotional dabei war, der hat ein Herz aus Stein. Doch die Stimmung sollte sich noch steigern! Es schien, als würde der Wahnsinn jetzt komplett werden. Wir haben das Zepter im Finale in die Hand genommen, obwohl es keiner erwartet. Doch unsere Jungs wollten jetzt das große Ganze! Nach einer schönen Kombination hatten wir schon eine Hand am Pokal. Nach Pass von Jannick Holz schob Aaron Meyerfeldt die Kugel zur Führung ins Tor. Doch nun folgte ein Pfiff auf den noch tausende folgen sollten. Nach einem angeblichen Foulspiel von Marco Möller an Marcello Meyer gab es einen 9 Meter. Die Halle pfiff was das Zeug hielt, doch es irritierte den Spieler des Turniers Meyer leider nicht. 1:1. Noch zwei Minuten waren zu spielen und es roch nach 9 Meterschießen. Doch soweit sollte es nicht kommen. Die letzten Minuten hatten es nochmal in sich. Jannick Holz hatte die erste dicke Chancen, schoss aber leider den auf der Linie rettenden Verteidiger ab. Im direkten Gegenzug konnte Felix Rathjen einen Ball sicher fest halten. Zeit zum Wechseln und die 9 Meter Schützen aufs Feld zu lassen. Noch 20 Sekunden. Arved Käselau kam auf die Platte und nutzte frech die entstandene Lücke durch die vielen Wechsel und setzte zum Solo an, spielte noch Voß vom VfB aus, spielte auf Jaacks quer und der netzte aus 3 Metern Entfernung zum umjubelten Siegtreffer ein. Der Wahnsinn! Ausrasten, durchdrehen, schreien, weinen, jubeln! Es ging rund auf dem Platz und in der Halle! Der Jubel kannte keine Grenzen, alle Spieler und Funktionäre versammelten sich auf dem Platz. Die Mannschaft war komplett! Auch die Spieler, die leider nicht dabei sein konnten waren fast geschlossen auf dem Platz und jubelten gemeinsam. Traumhafte Szenen! Jeder lag sich irgendwie mit jemandem in den Armen und alle waren begeistert. Dass die Siegerehrung sich etwas in die Länge zog, das störte keinen Spieler! Das Siegerpodest war fast zu klein für uns, doch jede Sekunde wurde genossen! Bei der Pokalübergabe flogen Konfetti und alle gingen eine Extrarunde und bedankten sich bei allen Zuschauern für den überwältigen Support. Besonders fiel noch auf, dass alle bereits ausgeschiedenen Mannschaften da blieben und uns die Daumen drückten. Die Fans von Holstein Kiel, Eutin 08, TSV Schilksse, Weiche Flensburg und wie sie alle da waren feuerten mit unseren gigantischen Fans uns richtig an und pushten was das Zeug hielt. Auch dafür sagen wir hier nochmals VIELEN DANK!
IHR ALLE HABT DIESEN TAG ZU EINEM UNFASSBAREN ERLEBNIS GEMACHT, WELCHES WIR NIE VERGESSEN WERDEN!!!

Hallenmasters Gruppeneinteilung Gestern Abend fand in Bad Malente die Gruppenauslosung statt. Neben den Offiziellen, Steffi Reiter, Heiwi Genz, Jens Peve und Patrick-Petersen Lund versammelten sich auch einige unserer Spieler in den Reihen und lauschten den Kommentaren des Moderators.

 

Unsere Organisatoren konnten auch gleich wichtige Fragen klären. Wir erhalten ein großes Kartenkontigent und werden die Sitzreihen hinter dem Tor haben. Also kann von dort aus ordentlich Stimmung gemacht werden.

Hier die Gruppen

 

Gruppe A                                                  Gruppe B
ETSV Weiche Flensburg (Titelverteidiger)      Holstein Kiel (3.Liga)
VfR Neumünster (Regionalliga)                     VfB Lübeck (Regionalliga)
Eutin 08 (SH-Liga)                                       TSV Schilksee (SH-Liga)
TuS Hartenholm (SH-Liga)                           SV Eichede (SH-Liga)

Die Gruppeneinteilung und der Spielplan haben ergeben, dass wir sogar das Eröffnungsspiel machen werden.
A1 gegen A3 heißt das erste Spiel und somit ergibt das die Paarung
ETSV Weiche gegen den TuS Hartenholm

Externe Links zu den Vorberichten

 

Sportbuzzer Lübeck

Hallenmasters-Auslosung VfB gegen Holstein und Eichede

SHFV Kiel - Aktuell

Auslosung Hallenmasters
fupa.net

Holstein und VfB Lübeck im direkten Duell